Das Theater fühlt sich außerdem der politischen und gesellschaftspolitischen Bildungs- und Erziehungsarbeit verpflichtet, so durch die Unterstützung von Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen bei Migranten oder der Polizei. Als bereits zugesagte und fest eingeplante Fördermittel plötzlich gestrichen wurden, musste das „Jüdische Theater Bimah“ in der Friedrichstraße im Frühjahr 2014 seine Pforten schließen und sich nach einem günstigeren aber vielleicht noch noch besserem Standort umzuschauen.„Anscheinend liegt die Neigung zum Wandern und Weiterziehen in den Genen unseres Volkes“, meint dazu Intendant Dan Lahav mit der ihm eigenen Selbstironie. Bei seiner Suche nach einem neuem Standort wurde er in der Meinikestraße 24 am Kurfürstendamm fündig, wo die großzügigen Räume einer ehemaligen juristischen Buchhandlung erstaunliches Potential für einen Umbau in ein Theater boten. Was dann folgte war ein „episches Theater“ ganz eigener Qualität: Planungen, Anträge, Auflagen, Umplanungen bestimmten die Szene, in der zunächst einmal Brandschutz, Baupolizei usw. die Hauptrollen spielten.

Als „Theater Größenwahn“ konnte man dann im Sommer 2015 den Spielbetrieb am Kurfürstendamm wieder aufnehmen und Berlin hat nun seine deutsch-jüdische Bühne endlich zurück. Der neue Name ist dabei nicht selbstironisch gewählt, sondern vielmehr eine augenzwinkernde Hommage an das legendäre „Kabarett Größenwahn“, das in den 1920er-Jahren nur einen Steinwurf entfernt am heutigen Kranzler-Eck im ehemaligen „Café des Westens“ ein Zentrum des Berliner Geisteslebens darstellte. Jener Tradition fühlt sich das Theater verpflichtet und räumt scharfsinniger Satire mit jüdischem Witz den größten Raum auf dem Spielplan ein.

Daneben spielen auch wieder ehrgeizige Projekte des interkulturellen Brückenbaus eine wichtige Rolle. Im Projekt „Shalom – Salam, wohin?“ treffen jüdische, muslimische und christlich geprägte Jugendliche aufeinander, um die Problematik des neuen Antisemitismus und des Antiislamismus vor dem Hintergrund einer Liebesgeschichte zu thematisieren zurück